Wettbewerbsrecht - Lauterkeitsrecht und Kartellrecht


Wir vertreten und beraten Sie anwaltlich im Wettbewerbsrecht.

Das Wettbewerbsrecht dient der Regulierung des Wettbewerbs. Am wichtigsten für das Wettbewerbsrecht sind das Lauterkeitsrecht und das Kartellrecht.
 
Das Lauterkeitsrecht wird im UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) geregelt und soll Mitbewerber, Verbraucher und sonstigen Marktteilnehmer vor unlauteren geschäftlichen Handlungen schützen. Es dient dem fairen Wettbewerb. Beispiele für unlautere geschäftliche Handlungen sind irreführende Werbung, Verstöße gegen sogenannte Marktverhaltensregeln (z.B. fehlende Widerrufsbelehrung) und unzumutbare Belästigungen (z.B. Werbung per Telefon).

Das Kartellrecht wird im GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen) geregelt. Es dient der Sicherung des Wettbewerbs und richtet sich gegen Wettbewerbsbeschränkungen (z.B. Bildung von Monopolen).

Ansprüche aus dem Wettbewerbsrecht sind in der Regel auf Unterlassung, Schadensersatz und Auskunft gerichtet. Es geht z.B. um die Unterlassung einer Werbung mit falschen Behauptungen ("irreführende Werbung") oder um die Unterlassung einer speziellen Methode der Werbung ("Kaltakquise"). Diese Werbungen bzw. Methoden sind wettbewerbswidrig.

Wir verteidigen Sie gegen Abmahnungen von Konkurrenten und mahnen Mitbewerber in Ihrem Namen ab. Vor Gericht verteten wir Sie in Klageverfahren und einstweiligen Verfügungsverfahren. Aufgrund der häufig vorliegenden Dringlichkeit in Wettbewerbssachen ist ein schnelles Handeln gefragt.

Neben dem UWG und dem GWB spielen auch das Markengesetz (MarkenG) und das Urheberrechtgesetz (UrhG) im Wettbewerbsrecht eine wichtige Rolle.