LG Köln: Nutzung von Fotolia-Fotos für Escortservices stellt Urheberrechtsverletzung dar!


In einer Reihe von Urteilen und Beschlüssen hat die 14. Zivilkammer des Landgerichts Köln immer wieder klar gestellt, dass Aktfotos, die bei Internetfotoagentur Fotolia angeboten werden, nicht für die Werbung für sexuelle Dienstleistungen genutzt werden dürfen. Die Kammer wertete diese Nutzung als Urheberrechtsverletzung.

Es gibt eine Vielzahl von Bordellbetreibern und Anbietern von Escortservices, die Aktbilder der Agentur Fotolia nutzen. So werden z.B. die Internetseiten dieser Anbieter mit den Fotos dekoriert oder die Models sogar für Dienste angeboten.

Nach den AGB der Fotolia sind genau diese Nutzungen ausgeschlossen. Die Anbieter der Dienste argumentieren vor der 14. Zivilkammer, die für Urheberrechtsverletzungen zuständig ist, dass diese Bestimmungen in den AGB überraschend seien, denn es handele sich um Aktfotos. Aktfotos würden sexuelle Dienstleistungen suggerieren. Die AGB seien aufgrund dieser Überraschung unwirksam. Die Fotos würden sich praktisch nur für diese Nutzung eignen.

Das Landgericht lehnte dies strikt ab und erklärte die AGB für wirksam. Die Bestimmungen in den AGB seien nicht überraschend und die Fotos könnten vielseitig genutzt werden. Der Fotograf habe auch nicht gegen Treu und Glauben verstoßen indem er die Bilder bei Fotolia anbot.

In mehr als zwanzig Fällen haben wir den Fotografen der Bilder vor dem Landgericht Köln vertreten.

z.B.
LG Köln Urteil vom 14.03.2013 – Az. 14 O 245/12
LG Köln Beschluss vom  28.02.2013 – Az. 14 O 73/13