BGH: Das Bummeln der Freundin Grönemeyers ist kein zeitgeschichtliches Ereignis!


Die Illustrierte "Bunte" veröffentlichte zwei Fotos auf denen der Sänger Grönemeyer und seine Lebensgefährtin in einem Cafe in Rom und bummelnd in einer Fußgängerzone zu sehen sind. Die klagende Lebensgefährtin verlangte von der Beklagten, es zu unterlassen, die Aufnahmen erneut zu veröffentlichen. Das Landgericht Berlin, das Kammergericht und nun auch der BGH gaben ihr recht.

 
Der VI. Zivilsenat des BGH führte aus: Die beanstandeten Aufnahmen zeigen die Klägerin in einer erkennbar privaten Situation, die in keinem Zusammenhang mit einem zeitgeschichtlichen Ereignis steht. Ein Beitrag zu einer Diskussion von allgemeinem Interesse oder eine Information über ein zeitgeschichtliches Ereignis, welches die Veröffentlichung der Bilder hier rechtfertigen könnte, ist weder den Abbildungen noch der beigefügten Wortberichterstattung zu entnehmen. Dass ihr Lebensgefährte Teile seines Privatlebens im Rahmen seiner Song -Texte künstlerisch verarbeitet hat, kann nicht zur Folge haben, dass die Klägerin eine Berichterstattung über ihre Privatsphäre hinnehmen müsste.

Urteil vom 19. Juni 2007, Az. VI ZR 12/06